Home

Schiedsrichter - Gruppe Steigerwald

50 Jahre Schiedsrichtergruppe Steigerwald -

Grußwort von MdL Susann Biedefeld

 

Fußball ist für viele Sportbegeisterte die schönste Nebensache der Welt. Was wären die

vielen Fußballspiele, die vom Junioren- bis hin zu den Senioren oder den Altherren, die

in den unterschiedlichsten Klassen und Ligen oder als Freundschaftsspiele ausgetragen

werden, ohne Schiedsrichter? Für mich einfach unvorstellbar!

 

Die Unparteiischen leiten Woche für Woche die Partien nach bestem Wissen und Gewissen.

Dabei haben Sie wahrlich nicht immer einen einfachen Job zu erledigen. Sie müssen

innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde ihre Entscheidung fällen und dazu auch stehen,

selbst wenn beispielsweise Spieler oder Fans nicht damit einverstanden sind, weil sie

meinen, die Situation anders gesehen zu haben. Dass die Schiedsrichter selbst in solchen

Situationen den Überblick behalten und sich nicht beirren lassen, gebührt höchste

Anerkennung und Respekt!

 

Leider wird nicht immer unseren Schiedsrichtern oder auch Schiedsrichterinnen

dieser Respekt entgegengebracht, weshalb ich an alle Fußballbegeisterte appelliere die

Entscheidung der Unparteiischen zu respektieren und sich gerne selbst für dieses Amt ausbilden zu lassen. Ich bin mir sicher, dass sich die Mitglieder der Schiedsrichtergruppe Steigerwald über Neuzugänge in ihren Reihen freuen würden.

 

Zum 50jährigen Bestehen der Schiedsrichtergruppe Steigerwald möchte ich meine persönlichen Glückwünsche mit dem Zitat Ihres Schiedsrichterkollegen Lutz Michael Fröhlich übermitteln: „Die Spieler haben die Fakten geschaffen. Als Schiedsrichter reagiert man nur darauf.“

 

Ich bin überzeugt davon, dass die Mitglieder auch in den nächsten Jahren wichtige Arbeit für den Fußball leisten und als Fachleute der Regelkunde die Partien souverän leiten. Für einen fairen und attraktiven Fußball sind sie unverzichtbar. Der Schiedsrichtergruppe Steigerwald wünsche ich auch weiterhin eine positive Entwicklung, viele engagierte Mitglieder, die gerne ihr Ehrenamt als Unparteiische versehen und sich für die schönste Nebensache der Welt Woche für Woche auf den Fußballplatz stellen.

 

An alle Fans und Spieler richte ich den Wunsch: Bitte wertschätzen Sie die Leistung unser Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter! Bevor Sie über eine, aus Ihrer Sicht schlechte Schiedsrichterleistung schimpfen, geben Sie ihm doch einfach auch einmal ein positives Feedback an den Unparteiischen zurück.

 

In diesem Sinn herzlichen Glückwunsch zum 50jährigen Jubiläum der Schiedsrichtergruppe Steigerwald.

 

Ihre

 

Susann Biedefeld, MdL

 

 

Susann Biedefeld ist seit 1994 Mitglied des bayrischen Landtags und Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des bayrischen Landtags

"Schiedsrichter ist mein größtes Hobby" -

Interview mit Lehrwart Sebastian Burkard

 

Er ist ein echtes Multitalent. Der 19-jährige Sebastian Burkard pfeift für seinen Heimatverein ASV Herrnsdorf-Schlüsselau in der Bezirksliga und ist nebenbei Lehrwart der Schiedsrichtergruppe Steigerwald. Der gebürtige Schlüsselauer ist seit 2014 an der Pfeife aktiv und ist seit der Saison 2016/17 erstmals in der Bezirksliga unterwegs. Ich habe Sebastian im Rahmen des Lehrabends interviewt und konnte so in die Schiri-Welt unseres Youngsters eintauchen. Zum Interview geht es hier.

 

Neulingslehrgang 2017 - Termin steht fest!

 

Der Termin für den diesjährigen Schiri-Neulingslehrgang steht fest. Zusammen mit der Schiedsrichtergruppe Bamberg findet er vom Freitag, dem 5. Mai bis zum 7. Mai in Burgebrach statt. Unter allen Teilnehmern werden 2x VIP-Tickets für die Allianz Arena verlost.

 

Interessierte können sich jederzeit bei Obmann Uwe Storch (0160 3660881) oder Lehrwart Sebastian Burkard (0174 3938433) melden.

Schiedsrichtergruppe holt zweiten Platz beim Bezirksturnier

 

Im alljährlichen Bezirksturnier der Schiedsrichter am 21. Januar 2017 in Bad Staffelstein holte unsere Schiedsrichtergruppe Steigerwald den zweiten Platz. Den Pokal des jährlich wandernden Turniers holte sich die Schiedsrichtergruppe Kronach, die den Titel verteidigen konnte. In der Vorrunde setzten sich unsere Jungs zum Auftakt mit 4:0 gegen die Schiedsrichtervereinigung Hochfranken durch. Einem 3:2 gegen die Schiedsrichtergruppe Hof folgte ein souveräner 3:0-Erfolg gegen die Kulmbacher Gruppe. Im Halbfinale wurde die Schiedsrichtergruppe Bayreuth mit 2:1 besiegt. Gegen den späteren Sieger aus Kronach sahen unsere Jungs leider kein Land, 0:5 am Ende. Trotz des enttäuschenden Ausgangs bleibt ein zweiter Platz in der Endauswertung und in der Fairnesstabelle. Markus Weisel war unser erfolgreichster Torschütze mit sechs Treffern. Timm Strasser trug sich drei Mal in die Torschützenliste ein, Michael Röckelein zwei Mal und Elmar Seeberger war ein Mal erfolgreich. Nächstes Jahr möchten wir erneut angreifen und uns dann den begehrten Pokal sichern!

50 Jahre Schiedsrichtergruppe Steigerwald

 

Im Januar (16.01.1967) wurde die Schiedsrichtergruppe Steigerwald im Gasthaus Seubert (Steppach) gegründet.

Erster "Obmann" der neu gegründeten Schiedsrichtergruppe war Richard Mahr (Prölsdorf) mit seinen Stellvertreter Hans Sendner (Thüngfeld).

Gemeinsam mit dem ersten Kassierer Manfred Brodmerkel (Steppach) und dem ersten Lehrwart der Gruppe, Erwin Storath (Prölsdorf), startete die neue Gruppe ihre Schiedsrichteraktivitäten im Kreis Steigerwald und im Bezirk Oberfranken.

 

Seit dieser Zeit waren und sind bis heute für die Gruppe Steigerwald 900 Schiedsrichter auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene aktiv.

Von der Landesliga bis zur D-Jugend wurden in den zurückliegenden 50 Jahren Verbands-, Freundschafts-, bis hin zu Privatspielen und auch Hallenturnieren von Schiedsrichtern der Steigerwald Gruppe geleitet.

Als "Mann der ersten Stunde" wurde Georg Ansorge für 50 Jahre Schiedsrichter die Goldmedaille des BFV überreicht. Herr Ansorge ist heute noch passives Mitglied der Schiedsrichtergruppe Steigerwald.

40 Jahre in der Gruppe Steigerwald und mit der Silbernen Medaille vom Verband geehrt und beide noch aktive Schiedsrichter sind Willi Schäfer und Karl Gumbrecht.

 

50 Jahre Fußball im "Großen" wie im "Kleinen" mit vielen bewegenden Momenten. Wie das berühmte Wembley-Tor im Sommer 1966 im Finale in London zur Fußball Weltmeisterschaft, das letztendlich vom Schiedsrichter mit seiner damaligen Tatsachenentscheidung auf Tor entschieden wurde, bis Rio als Götze "uns" zum WM-Titel schoss, wäre ohne den Schiedsrichter undenkbar gewesen.

Es gab und gibt immer wieder Momente beim Fußballspiel, bei dem der "Mensch Schiedsrichter" eine entscheidende Rolle spielt und gespielt hat. Entscheidungen, die der "Mensch Schiedsrichter" in Sekundenbruchteilen treffen muss, ohne die 48. digitale Zeitlupe aus 16 Kamerastandpunkten betrachten und beurteilen zu können. Das gilt im Großen in der Bundesliga wie im Kleinen auf den Plätzen in den unteren Ligen.

Fußball, auch ein Spiegelbild der Gesellschaft, die sich genau wie der Fußball in den letzten 50 Jahren, erheblich verändert hat.

Schiedsrichter sein ist eine Herausforderung: verflucht, beleidigt beschimpft, bewundert und doch letztendlich respektiert, als die neutrale Institution auf dem Platz um die Regeln des Spiels entsprechend Geltung zu beschaffen. Er soll das Spiel leiten ohne dabei sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.

Eine physische wie psychische Herausforderung für den Schiedsrichter. In einem Spiel trifft der durchschnittliche Schiedsrichter ca. 250 Entscheidungen plus Laufleistung, die in der Regel höher ist als ein aktiver Spieler auf dem Platz.

Die Veränderungen beim Spiel sind auch nicht spurlos an der Institution Schiedsrichter vorbei gegangen. Die heutigen Anforderungen unterscheiden sich maßgeblich von denen wie vor 50 Jahren: Schneller, trickreicher, höherer Wettbewerbsdruck verbunden mit wesentlich mehr Spielen pro Jahr mit immer weniger aktiven Schiedsrichtern.

So haben 69 aktive Schiedsrichter der Steigerwald Gruppe im Jahr 2016 über 2100 Fußballspiele als Schiedsrichter und Assistent im Kreis Steigerwald/Bezirk Oberfranken und auf Verbandsebene geleitet.

Wochenende für Wochenende stehen diese 69 Schiedsrichter der Gruppe Steigerwald auf den Platz, aus "Liebe zum Fußball" um dieses Ehrenamt auszuführen.

Auch 2017 wird die Schiedsrichtergruppe Steigerwald wieder aktiv mit viel Begeisterung in das 51. Jahr des Bestehens der Gruppe starten.

 

Schiedsrichter ein faszinierendes "Hobby", eventuell möchte jemand gerne auch zu unserer Gruppe dazustoßen und aktiver Schiedsrichter werden.

Meldet euch einfach, egal ob Jugendlicher oder Fußballer der gerade seine aktive Laufbahn beendet hat. Wir freuen uns auf jeden neuen Sportkameraden,der Fußball gerne mittendrin und nicht nur am Rande zuschauen will.

 

 

 

Impressionen von der Weihnachtsfeier 2016

 

Auch dieses Jahr fand die Weihnachtsfeier der Schiedsrichtergruppe Steigerwald am 10. Dezember 2016 im Bauernmuseum in Frensdorf statt. Hier standen vor allem die Ehrungen für die Kameraden Willi Schäfer, Karl Gumbrecht und Georg Ansorge im Vordergrund, die auf eine 40-jährige, Ansorge sogar auf eine 50-jährige aktive Schiedsrichterlaufbahn zurückblicken können.Schäfer und Gumbrecht erhielten die Verdienstmedaille in Silber, Ansorge in Gold.

Durch die Auftritter der Jugendtheatergruppe aus Grasmannsdorf und dem Weihnachtsmann Christian Martin, der anlässlich der Tombola mit seinem Prall gefüllten Sack die Gewinne ausloste. Ingesamt war es ein sehr kurzweiliger Abend, bei dem zum einen das Jahr Revue passieren gelassen wurde und ein Ausblick auf das Jahr 2017 gegeben wurde.

 

 

Neulingslehrgang Herbst 2016 ein voller Erfolg!

 

Zum ersten Mal veranstalteten Die Schiedsrichtergruppen Bamberg und Steigerwald zusammen einen Neulingkurs. Von den insgesamt 27 Neulingen stellte ingesamt 6 Neulinge die Gruppe Steigerwald. Diese werden von den "Coaches" Ulrich Schönfeld, Roland Denzler, Elmar Seeberger sowie Uwe Storch auf ihre ersten Einsätze vorbereitet. Bei der Sitzung am 28. November 2016 stellten sich die Nachwuchskräfte vor und bekamen ein Paket voller Utensilien, die das "Schiedsrichterwerkzeug" (Pfeife, Disziplinarkarten und vieles mehr) sowie ein Trikot-Set enthielten. Die Neulinge heißen: Nicolai Wölfel (FSV Buttenheim), Jonas Müller, Sascha Drabek (beide SV Waizendorf), Jannik Fröhling (SV Frensdorf), Justin Körmeier (JFG Regnitzgrund) sowie Benjamin Krebs (ASV Herrnsdorf-Schlüsselau). Wir wünschen ihnen viel Spaß und allseits einen guten Pfiff!

 

 

Neulingslehrgang Januar 2016 - Voller Erfolg in der Nachwuchsarbeit

 

13 Anwärter haben am vergangenen Wochenende, 22.01.-24.01.2016, mit dem Neulingslehrgang den Einstieg in ihre SR-Laufbahn gestartet. In einem Kompakturs wurde den Teilnehmern das Regelwerk erläutert. Am Sonntag legten alle Anwärter die schriftliche Prüfung mit Erfolg ab!

 

Die Nachwuchs-Referees dürfen sich in den kommenden Wochen auf Ihre ersten Einsätze freuen.

Copyright © All Rights Reserved